Wenn der Postmann zweimal klingelt

Aus der Reihe "Japan ist viel geiler als Deutschland!!1111einseinself"

Wenn ich an Deutschland zurueckdenke, waere ich schon froh gewesen, wenn der Postmann auch nur einmal geklingelt haette.
Wenn eines sicher ist, dann dass man sich auf die deutschen Paketdienste nur in seltenen Faellen verlassen kann.
Besonders seit ich in Japan lebe faellt mir das immer wieder auf; zwischen dem Service hier und in Deutschland liegen ganze Welten.

Wie oft kam es bei mir in Deutschland schon vor, dass der Paketdienst nicht geklingelt hat und man im Tracking angezeigt bekam, man waere "nicht erreichbar" gewesen obwohl man extra den ganzen Tag gewartet hat.
Wie oft musste ich schon ins Nachbardorf fahren um irgendwann am naechsten Tag an mein Paket zu gelangen, obwohl man dafuer bezahlt dass es zu einem gebracht wird.
Oder wie oft wurden viel zu grosse Umschlaege etc nach allen Regeln der Kunst in den kleinsten Briefkasten geknuellt.
Pakete und Briefzustellungen in Deutschland waren fuer mich immer ein kleines bis mittelgrosses Abenteuer.

Als ich einmal mit Arbeitskollegen ueber solche Dinge geredet habe, waren sie extrem erstaunt und haben nur gemeint, dass sie sich sowas in Japan nicht vorstellen koennen und der Zusteller wohl schnell seinen Job los waere.

Wenn ich mir in Japan etwas bestelle, dann muss ich mir keinerlei Gedanken machen.
In den meisten Faellen kann ich mir schon bei der Bestellung zumindest grobe Lieferzeiten aussuchen, wie z.B. 10-12 Uhr, 12-14 Uhr etc.
Je nach Zulieferer kann ich mir auch den Wochentag aussuchen.
Schon das alleine laesst die Auslieferung meistens reibungslos ueber die Buehne gehen.

Sollte ich dennoch einmal nicht rechtzeitig zu Hause sein, dann hinterlaesst mir der Zusteller eine Notiz mit seiner Telefonnummer, Lieferdaten und so weiter und ich kann noch am selben Tag bis ca 19 Uhr bei ihm Anrufen um auch am selben Tag eine erneute Zustellung abzusprechen.
Alternativ kann ich auch alles per Internet regeln, was dann aber bedeutet, dass man erst am Folgetag zu seinem Paket kommt, es aber auch zu sich nach Hause geliefert bekommt und nicht an irgendeiner Filiale selbst abholen muss.
Das gilt alles auch fuer Sonn- und Feiertage.

All das findet dann (meistens) in gewohnter japanischer Freundlichkeit statt und ohne grosse Reibungen bekommt man sein Objekt der Begierde bis an die Haustuer geliefert.
Wenn man sich einmal an diesen ausgezeichneten Service gewoehnt hat, tut man sich schwer wieder in Deutschland auf die gelben Waegen zu warten (vorallem wenn dann noch diese bescheuerten +5 Euro fuer 18er Waren mit im Spiel sind).

Vielleicht schickt die gute alte DP mal ein paar Mitarbeiter nach Japan, damit man ihnen zeigt wie sie ihre Arbeit zu tun haben.

Kommentare