Weihnachtsmarkt

Es ist Dezember und es geht auf Weihnachten zu.
Auch wenn Japan in kleinster Weiße christlich veranlagt ist, darf der Trubel um das Weihnachtsfest auch hier nicht fehlen. Ueberall Beleuchtung und Dekoration und natuerlich darf auch der Weihnachtsmarkt nicht fehlen.

Wenn die Japaner von Weihnachtsmarkt reden, dann wird meist direkt an Deutschland gedacht.
Also ist es nicht verwunderlich, dass viele japanische Weihnachtsmaerkte nach deutschem Vorbild aufgemacht sind und mit allerlei deutschen Leckereien aufwarten.
Von der Currywurst, ueber Brezeln bis hin zum Gluehwein ist man gut versorgt.


Dieses Jahr fand zum ersten Mal ein neuer Weihnachtsmarkt im Hibiyapark, im Herzen Tokyos, statt und da musste ich natuerlich pruefen ob alles in Ordnung ist. Letztes Jahr war ich in Roppongi und im Vergleich dazu waren die Preise im Hibiyapark wesentlich humaner und gerechtfertigter.
Fuer Tokyoter Verhältnisse war alles im Rahmen.
Auch die Aufmachung war schoen gestaltet und hatte doch ein gewisses Deutschland feeling an sich.
Lediglich die Musik war etwas fehl am Platz.
Anstatt klassischer Weihnachtsmarkt gab es Remixes die durch viel Bass ueberzeugen wollten.

Insgesamt war es ein schoener kleiner Markt, mit vielen leckeren Dingen der mich auch im naechsten Jahr wieder locken wuerde.

In diesem Sinne eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Kommentare

  1. Ich fand auch schon die Weihnachtsmänner an der Hausfassade bei den Bildern vom Glasmuseum etwas verstörend :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Japaner lieben eben solche Events, auch wenn keiner Ahnung hat wieso er was feiert :D
      Und wenn Halloween vorbei ist, ist Weihnachten.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen