The Order: 1886

Mit The Order:1886 lieferte Sony einen exklusiven Titel ab, der die Lager gespalten hat.
Man hat den Hypeapparat gewaltig in Schwung gebracht und so einiges versprochen.
Was am Ende dabei herum kam ist eine Andere Sache.
Fuer die Einen ist es ein reiner Grafikblender, fuer Andere wiederum ein Topspiel.

Meiner Meinung nach ist es weder das Eine noch das Andere.
Je nachdem was man sich erhofft hat man man natuerlich enttaeuscht werden, aber ohne den Hype bekommt man einen durchaus soliden Deckungsshooter geliefert.

Grafisch ist es wirklich praechtig und die Animationen wissen auch zu gefallen.
Der Uebrgang von Cutscene zu Gameplay wirkt fließend und aus einem Guss. 
Das Gameplay an sich ist gewohnte Kost und bietet nicht wirklich Neues im Genre, aber es funktioniert einwandfrei.

So schoen poliert das Spiel auch sein mag kann es seine Fehler nicht verstecken.
Die Story ist sehr kurz und wirkt unfertig mit dem abrupten Ende und diversen offenen Handlungen.
Waeren die Cutszenen nicht unueberspringbar, waere das Spiel sogar noch kürzer, aber so muss man sich, egal ob beim ersten oder zweiten Mal, immer die Videos anschauen.

The Order ist wieder eines der Spiele aus der Kategorie "verschenktes Potential".
Das Setting und die Grundidee der Erzaehlung sind sehr interessant und auch ml etwas Anderes als man gewohnt war, aber der Umsetzung hat scheinbar die Zeit gefehlt.

Fuer einen Vollpreistitel ist das alles eindeutig zu wenig.
Wenn man es aber fuer einen guenstigen Preis erwirbt bekommt man ein kurzweiliges und unterhaltsames Stueck Software von dem man sich wuenscht, es haette viel mehr Aufmerksamkeit und Zuneigung, bzw Zeit und Budget, vor dem Release bekommen.
Ein schlechtes Spiel ist es aber keinesfalls.q

Kommentare