Auf den Punkt gebracht

Wenn man in Japan einkaufen geht haben viele Laeden eine Gemeinsamkeit.
An so ziemlich jeder Kasse wird man gefragt, ob man eine Punktekarte besitzt bzw falls nicht vorhanden nicht eine erstellen will.

Jetzt geht man natuerlich in die unterschiedlichsten Laeden und so haeufen sich die Punktekarten.
Diese reichen von den typischen Stempelkarten, fuer die es beim X-ten Stempel etwas gratis gibt, bis hin zu den Karten, die aehnlich wie unsere deutschen PayBack-Karten funktionieren und man durchs Einkaufen Punkte anhauefen kann.

Wenn ich mir meinen Geldbeutel so anschaue, dann besteht der aus gefuehlt 70% Karten, 20% alter Kassenbons und 10% Geld.


Jetzt koennte man das Ganze noch weiter ausbauen, indem man diverse Kreditkarten mit den entsprechenden Punktekarten kombiniert kauft und so noch mehr Punkt in noch mehr Laeden bekommt, aber ich bleibe vorerst bei dem was ich habe.

Neben den Punkten erfuellen einige Karten auch noch weitere Funktionen.
Die T-Point-Karte funltopniert zum Beispiel auch als Nachweiskarte fuer die Videothek, wenn ich mir Filme, CDs oder Manga ausleihen will.

Will ich im Elektroladen meines Vertrauens einkaufen, bekomme ich auch Punkte, die ich dann aber per Smartphoneapp sammle.


Nach dem Einkauf erhalte ich dann, je nach Summe, auch noch die Moeglichkeit an Automaten innerhalb des Ladens "Gluecksspiel" um Punkte zu betreiben und so das Konto nochmals aufzustocken.

Wenn ich also sonst auch nicht viel habe .... Punkte habe ich ohne Ende! 



Kommentare