NSFW: Event der erotischen Art

Heute geht es etwas herzhafter zu auf meinem Blog.
Anime und Entertainmenthardware sind allen als "Trademark" von Japan bekannt.
Eine der groessten Industrie ist aber sicherlich das horizontale Gewerbe.
Japan muesste mitunter zu den Spitzenreitern in Sachen Pornoproduktionen, Nachtclubs der unterschiedlichsten Ausfuehrungen und sonstigem "Schweinskram"gehoeren.

Fast im Tagestakt werden neue DVDs auf den Markt gebracht und auch im aehnlichen Takt ercheinen neue Damen auf den Bildschirmen.
Aber in der heutigen Zeit von Internet und Co. kann sich ja eigentlich nicht mehr rentieren; koennte man zumindest denken.
Das trifft in Japan aber so nicht wirklich zu, denn man bietet der Kundschaft einiges um sie weiter zum Kauf der DVDs zu bewegen; Ja DVDs und nicht BluRay. Das Pornobusiness setzt immernoch auf die guten alten DVDs und es scheint die wenigsten zu stoeren.
Natuerlich gibt es auch BluRays, aber die sind wirklich ein kleiner Prozentsatz im Vergleich.

Was bietet man dem Kaeufer nun alles ?
Zum einen gibt es kleinere Goodies, wie z.B. Signierte und unbearbeitete Bilder einer Sofortbildkamera als Vorbestellerbonus.


Dann gibt es die etwas begehrteren Hoeschen mit Bildern des Stars, die auch in der Regel sehr schnell vergriffen sind.




Als Highlight kann man aber die Live-Events zum Erstverkauf der neuen DVDs sehen.
Dort hat man die Chance seine Lieblingsdarstellerin persoenlich zu treffen.

Meist laeuft es so ab, dass man mit dem Kauf der DVD ein Ticket erhaelt, sofern man am Event teilnehmen will.
Je nach Event/Hersteller/Shop aendert sich das Angebot natuerlich, aber meistens gibt es drei Stufen.
  • Eine DVD: Ein Autogramm, Haende schuetteln und ein kurzes Fotoshooting in der Gruppe
  • Zwei DVDs: zusaetzlich noch ein Bild zusammen mit der Darstellerin zu zweit
  • Drei DVDs: zusaetzlich noch ein signiertes unbearbeitets Sofortkamerabild
Das ist es jetzt nur ein Beispiel von dem Event, auf welchem ich war und das aendert sich wie gesagt auch je nachdem wann und wo man ist.

In meinem Fall habe ich mir das "2-DVD-Paket" gegoennt, wenn ich schon einmal die Chance auf das Event hatte.



Ich war bis dato noch nie auf so einem Event, aber wollte es gerne mal mitmachen.
Meine Freundin meinte dann, dass ich doch einfach hinsoll, da es auf meinen freien Tag faellt und sie dann solange wartet bis es fertig ist.
Also bin ich am Releasetag zum Pornoladen in Akihabara, in welchem das Event stattfand, und habe mir zum Einen die neue DVD gekauft und zum Anderen noch eine zweite DVD des selben Herstellers, um das zweite Ticket zu bekommen.

Dann ging es ans Warten. 
Da ich nicht der Einzige Fan war, hat sich schon eine kleine Schlange im Laden gebildet und die Angestellten dirigierten die Wartenden durch die engen Regalgaenge.
Mit jedem Voranschreiten wurde ich auch etwas aufgeregter.
Als die Leute dann kurz vor dem kleinen Raeumchen waren wo man die Darstellerin, in meinem Fall Otsuki Hibiki, haben alle angefangen fleissig ihre dicken Spiegelreflexkameras einzustellen.

Kurz vor meiner Runde hat ein freundlicher Mitarbeiter mich gefragt, ob ich japanisch kann und mir dann ausfuehrlich erklaert, wie die einzelnen Schritte ablaufen:
In Dreiergruppen wird man zum Gruppenshooting in den Raum gebeten.
Dort hat man eine gewisse Zeitspanne Zeit um die Darstellerin zu fotografieren, wobei alles geregelt ablaeuft und man immer an der Reihe ist, wenn sie sich einem zuwendet.
Dieses Shooting findet je nachdem in Unterwaesche, Bikini oder auch in normaler Bekleidung statt.
Danach gibt es die Zweierfotos mit dem Star, wobei man dann jeweils alleine mit der Darstellerin vom Manager fotografiert wird.
Dabei gilt immer: Kein Bodytouch,; Ausnahme, wenn es von der Darstellerin ausgeht.
Sind die Zweierfotos durch, dann darf jeder einzeln in den Raum, kann sich ein bisschen mit der Dame unterhalten waehrend sie einem das Autogramm schreibt.
Mit dem Haendeschuetteln war dann auch mein Programm zu Ende.



Fuer viele wird in Zeiten von Trends wie Feminismus und den unnoetigen unzaehligen Sexismus-debatten so ein Event wohl wieder in die Sparte der sexuellen Objektifikation liegen, aber das ist meiner Meinung nach voellig irellevant.
Das ist ihr Beruf, den sie sich selbst frei ausgesucht hat und in Japan laeuft das wunderbar ab.

Nach diesem Event kann ich wirklich verstehen, wie man die Fanbase halten kann und vorallem auch, wieso in Japan die DVDs auch trotz Internet noch sehr gut weitergehen.

In diesem Sinne: Happy Fapping!

Kommentare