Weiterbildung

Damit es beruflich auch wieder etwas voran geht, nehme ich zur Zeit an einem Seminar ueber medizinische Fusspflege in meiner Firma teil.

In Deutschland muesste man eine zweijaehrige Ausbildung mitmachen, waehrend ich hier das Ganze in knapp zwei Wochen durchziehen kann.
Natuerlich bringt mir das in Deutschland nicht viel, aber andererseits hilft mir auch die Ausbildung in Deutschland genausowenig hier in Japan.
Also sind die zwei Wochen bei einem sehr guten Podologen doch besser investiert.

Zu zehnt haben wir ueber die letzten Tage die Grundlagen der Fusspflege gelernt und an freiwilligen Kunden, die sich fuer wenig Geld die Fuesse zerschleifen lassen wollen ausprobiert.

Interessanterweisse steht der Lehrer aus Deutschland generell eher gegen die Lehren der deutschen Podologie, da sie seiner Sicht nach viel zu sehr auf die Theorie ausgelegt ist und sich in vielen Situationen selbst im Weg steht.
Darum hat er sich auch zum Ziel gesetzt uns zu zeigen, wie man diverse Probleme moeglichst effizient und wohltuend fuer den Patienten loest.

Nach diversen Theorie- und Praktikstunden ging es zusammen ins Altersheim, wo wir wirklich mit Extremfaellen konfrontiert wurden und das Abschleifen der Naegel bis zum Ansatz war keine Seltenheit.
Das alles gehoerte laut dem Lehrer zu den Dingen, die selbst der gelernte Podologe nach zwei Jahren oft nur ungerne angeht.

Zwei Tage geht das Seminar noch und am Freitag gibt es eine kleine 100 Fragen umfassende Pruefung die dann zeigen wird, ob ich genug gelernt habe.
An sich mache ich mir da aber keine grossen Sorgen, da vieles auch nur eine ausfuehrlichere Widerholung von Berufschulstoff ist.

Kommentare