Der obligatorische Neuhjahrsblog

Das alte Jahr (2014) ist vorbei und das neue Jahr (2015) hat bereits begonnen.
Was heisst das nun ?
Eigentlich gar nichts, da der Jahreswechsel fuer mich genau so spektakulaer ist, wie der Wechsel von einem Tag zum Anderen.

Am 31. Dezember habe ich mich mit meiner Freundin getroffen und in einem feinen Restaurant Soba-Nudeln gegessen, was in Japan Tradition ist.
Danach sind wir noch ein bisschen durch ein paar Laeden gebummelt und haben uns wieder auf den Heimweg in meine Wohnung gemacht.
Dort angekommen, wurde das "Neuhjahrsprogramm" mit dem diesjaehrigen Batsugame fortgesetzt.
Da wir essen waren, konnten wir das Program leider nicht von Anfang an sehen, aber bei einem sechs-stuendigen Special faellt das nicht so sehr ins Gewicht und wir wurden bestens bis ins neue Jahr hinein unterhalten.



So verging Silvester sehr gemuetlich und mit viel zu Lachen.
Am folgenden Tag, also dem 1.1., ging es dann nach japanischer Tradition zum Tempel.
Da das aber gefuehlt ganz Japan macht ist es dementsprechend voll von Leuten. Warten, egal fuer was, ist an der Tagesordnung, aber die Japaner sind Experten im Warten und somit laeuft alles meistens sehr ruhig und gesittet ab.
Nach dem wir uns an allerelei "Fressbuden" vorbeigeschlaengelt haben, haben wir am Tempel geprueft, wie gut es um unser Glueck im Jahr 2015 so steht und uns mit Gluecksbringern eingedeckt.
Auf dem Rueckweg zum Bahnhof wurde dann noch die ein oder andere Leckerei vor Ort gefuttert und fuer das traute Heim gab es zusaetzlich noch ein paar eingelegte Fruehlingszwiebeln, Ingwer und Rettiche (welche ich zum Teil heute verspeissen werde).

Der zweite Tag wurde ausschliesslich in der Wohnung verbracht wo mir Freundin, TV und Essen beim Zeitvertreib geholfen haben.

Heute haben wir nochmal das schoene Wetter ausgenutzt, und haben uns erneut in eine Menschenmenge geworfen um in Jindaiji wieder leckere Soba-nudeln zu essen.
Im Vergleich zu den Nudeln vom 31. waren wir diesmal geschmacklich nochmal in einer ganz anderen Liga; schon alleine dafuer haben sich die ca 45 Min. einfach Fahrt gelohnt (ca 60 Min. dank der navigatorischen Glanzleistung meiner Freundin).
Leider habe ich dort keine Fotos schiessen koennen, da es einfach zu viele Menschen waren, um die Gegend anstaendig zu knipsen, aber wir wollen dort nochmal hin wenn es etwas ruhiger ist.


In diesem Sinne wuensche ich all meinen Lesern (also euch zwei oder drei Damen und/oder Herren) ein tolles neues Jahr und so.
Ach ja... wie immer, habe ich mir auch dieses Mal nichts vorgenommen, da es eh nie geklappt hat.
Einfach immer das Beste aus der Situation machen.

Kommentare