Reingefallen






In den meisten Spielen agiert man direkt mit den Gegnern und meistens spielt man auch den Helden, der die Welt retten will/soll.
Manchmal spielt man aber auch die Boesen bzw. in diesem Fall die Tochter des Fuersten der Finsternis.

Vor 3000 Jahren wurde der Teufel von 12 Heiligen besiegt und versiegelt. Der Schluessel zu diesem Siegel wurde danach in 12 Teile an jeweils einen der Heiligen gegeben.
Als Laegrinna, die Tochter des Teufels, versucht man nun wieder an diese Teile zu gelangen.
Zur Seite stehen einem drei Daemonen Caelea, Veruza und Lilia


Um an die Fragmente zu kommen muss man sich an den Nachfahren der Heiligen zu schaffen machen. Das tut man allerdings nicht wie gewohnt indem man diese direkt angreift, sondern indem man sie geschickt in Fallen lockt.
Man bewegt sich selbst also frei in diversen Raeumen, in denen man nach belieben diverse Fallen verteilen kann. 
Nun muss man also den Gegner in eine der Fallen locken und sie zum passenden Moment aktivieren. Verbindet man verschiedene Fallen, kann man Combos erziehlen und somit mehr Schaden zufuegen.
Die Gefahr dabei besteht allerdings, dass man einerseits von den Gegnern getroffen wird, oder man ausversehen selbst in die eigenen Fallen tappt. Man muss also immer auf der Hut sein.
Die Fallen sind in drei Kategorien unterteil, die entweder normal, sadistisch oder erniedrigend sind und im Bezug zu den drei Daemonendamen stehen.
Im Laufe jedes Kapitels fordern die Daemonen unter Anderem auch dazu auf gewisse Locations aufzusuchen, bestimmte Fallen zu benutzen und/oder hohe Combos fuer Bonuspunkte zu erzielen.
Doch als ob die Fallen noch nicht genug waeren, sind alle Karten auch noch mit diversen eigenen Fallen oder gefaehrlichen Gegenstaenden gespickt, die man geschickt mit seinen Combos verarbeiten kann.


Im Laufe des Spiels stehen einem unterschiedliche Gegnertypen gegenueber.
Diese Gegner reagieren auch unterschiedlich auf die Fallenarten und haben teilweise auch Resistenzen gegen gewisse Typen.
Eine Assassine zum Beispiel weicht gekonnt einer Baerenfallen aus, koennte aber trotzdem in einer gefangen werden, wenn man sie zuvor schon mit einer anderen Falle ausweichen laesst und sie damit in die Baerenfall springen laesst.
Wie man bei diesem Beispiel erkennt muss man doch ab und zu ein bisschen den Kopf einschalten um den Gegner zu besiegen.

Anfangs kann man leider nur drei Fallen hintereinander schalten, aber mit mehr Erfahrung bekommt man mehr Slots und auch mehr Fallen freigeschalten. 
Je mehr Slots man hat, desto tollere Combos kann man bewerkstelligen.

Selbst habe ich bisher nur recht simpel gestrickte Combos geschafft, aber ich denke Uebung macht den Meister.

Deception ist ein recht interessanter Titel, der sich von der breiten Masse abhebt, aber das doch recht repetetive Gameplay koennte fuer den Ein oder Anderen schnell langweilig werden.

Kommentare