Idol meets Heavy Metal

Wenn Japan eines versteht, dann ist es die kuriosesten Kombinationen in diversen Bereichen moeglich und vorallem Salonfaehig zu machen.
Im Musikbereich ist Japan sowieso der zweit- oder drittgroesste Markt weltweit und da wundert es einen kaum, was da manchmal herauskommt.
Ganz Gross in Japan sind natuerlich Idols. Weniger "beliebt" ist Heavy Metal.
Was passiert aber, wenn man den Japanern wieder freie Hand laesst und sie diese beiden Genres, die unterschiedlicher nicht sein koennten, zusammen wuerfeln?
Ganz einfach.
Es passiert folgendes...ein sich rapide ausbreitendes Phaenomaen Namens Babymetal




Alles hat mit einer Subgruppe einer Idolband angefangen, die eigentlich nur in Akihabara zu sehen war.
Doch Babymetal hat sehr schnell die japanischen Indiecharts erobert und ist schliesslich auch mit einem Majorlabel erfolgreich geworden.

Die Gruppe besteht aus den 3 Maedels Su-Metal (16 Jahre, Leadsinger), Maometal und Yuimetal (14 Jahre, Begleitung).
Als Begleitung gibt es zwei "Bands"; einmal Babybone, bei denen es sich um eine Fakeband mit Knochenanzuegen handelt, und Full Metal Band, einer richtigen Metalband, die bei vielen Live Shows die Musik uebernehmen.

Mittlerweile sind Babymetal auch weltweit in diversen Metalheften aufgetaucht und mit ihrem Debutalbum auch in einigen der Internationalen Charts auf hoeheren Raengen.
Auch das deutsche Magazin Metalhammer hat sich mit den Suessen Maedels beschaeftigt.

Ihr Erfolgsrezept: Kurze Röcke, Schulmädchen-Charme und piepsige Stimmen - genau wie in den Manga-Comics. Doch sie vermischen das Ganze mit Metal.
Slams, Breaks und Soli werden in einen Topf mit quietschigen Techno-Melodien geballert. Klingt seltsam, ist aber so.
                                                                                                                                   Quelle: Metal-Hammer.de

Falls einige "True-Metaller" die Sache zu ernst nehmen, kann man nur sagen, dass das Ganze natuerlich auch als ein bisschen Satire auf das Genre ausgelegt ist.

Ich war allerdings vom ersten Lied an relativ begeistert von dem Trio und habe bis jetzt Spass an dem erfrischenden Mix.

Wer also mal weg vom klassischen Metal will und ein bisschen offen fuer Unkonventionelles ist sollte zumindest mal reinhoeren.


Kommentare